zurück




Externer Link

Presse
Carola Kollosche

Dresdener Straße 18
03050 Cottbus

Tel. +49 (0) 355 43 027 44
FAX +49 (0) 355 43 027 45
E-Mail: office.cottbus@german-meeting.de

Akkreditierung


06.03.2012 2012 - kein German Meeting in Cottbus
09.12.2011 Diskus-King ist Berliner des Jahres
05.10.2011 Urlaub steht auf dem Plan
10.09.2011 Cottbus gehört wieder zu den besten deutschen Meetings
06.09.2011 WM-Rückblick aus anderem Blickwinkel
05.09.2011 WM-Rückblick aus Cottbuser Sicht
01.09.2011 Die Speere fliegen
30.08.2011 Cottbuser Goldjunge!!!!!
30.08.2011 Cottbus präsentiert Weltspitze
29.08.2011Grandioser Lauf von Kim Collins
26.08.2011 DLV-Team vor dem WM-Start
19.08.2011 Björn Otto in Berlin über 5,75 Meter
17.08.2011 Mehrmalige Weltmeisterin Allyson Felix wieder in Top-Form
18.07.2011 Cottbuser Springer-Meeting-Siegerin schlägt Weltmeisterin
25.06.2011 Neue Rekorde beim 22. German Meeting
24.06.2011 Erste Athleten eingetroffen, testen heute die Anlagen
23.06.2011 Neue Meetingrekorde in Sicht
20.06.2011 Prominenter Gast zum Meeting in Cottbus
20.06.2011 Shootingstar Georg Fleischhauer startet in Cottbus
18.06.2011 Rund um das Stadion am 25. Juni
16.06.2011 Linda liebt Mohnkuchen und ihr Handy
14.06.2011 Linda Stahl kommt in Schwung
12.06.2011 Jana greift an
10.06.2011 Weltklasse 800-m-Läuferin in Cottbus am Start
10.06.2011 Herzlichen Glückwunsch – Martin, Marcus und Mutter Harting!
09.06.2011 Bin besser als im Vorjahr!
06.06.2011 Sportliches Wochenende
31.05.2011 Kartenvorverkauf für German Meeting beginnt
27.05.2011 Sieger des Cottbuser Springer-Meeting hat wieder die Nase vorn
23.05.2011 Saisoneinstieg gelungen
16.05.2011 Robert Harting - „WM-Titel wichtiger als 70“
11.05.2011 DerHarting kommt!
10.05.2011 Kanter gewinnt Duell
10.05.2011 German Dance Meeting 2011
05.05.2011 Diamond League der Leichtathletik startet
03.05.2011 Berlinerin mit neuem (Hoch)Schwung
29.04.2011 „Laufen, weil es das ist , was ich mag!“ - Angela Williams arbeitet am Comeback
19.04.2011 Poschi beim GM wieder dabei
07.04.2011 Stabhochspringer Danny Ecker wieder startklar
11.03.2011 Von Cottbus nach Paris zu Gold


06.03.2012 2012 - Kein German Meeting in Cottbus

Nach 22 Jahren ist das Kapitel „Internationales Leichtathletik-Meeting in Cottbus“ zu Ende. Die finanzielle Absicherung ist nicht mehr zu schaffen. In einer wirtschaftlich nicht so starken Region war es bereits erstaunlich, dass mit Hilfe von über 100 Sponsoren aus der Wirtschaft, des Landes Brandenburg und der Stadt Cottbus über diesen langen Zeitraum solch internationale Top-Athleten verpflichtet werden konnten. Das Meeting gehörte in jedem Jahr neben dem ISTAF in Berlin zu den besten deutschen Wettkämpfen. Für die nationale und internationale Sportwelt war Cottbus stets ein hochgeschätzter Meetingstandort. Athleten, Trainer, Funktionäre und Manager der ganzen Welt würdigten immer wieder die hohe Qualität in der Organisation, die guten Bedingungen im Stadion und alle Rahmenbedingungen. Die Leichtathletik-Welt verliert „ein kleines Schmuckstück“, auf das die Sportfreunde in Cottbus und der Umgebung stolz waren, so Peter Przesdzing, Chef des kommunalen Sportstättenbetriebes und selbst viele Jahre ein erfolgreicher Hammerwerfer.

Nach dem 20. Meeting hatte Uli Hobeck (64), der von Anfang an der OrgChef und „Vater“ des Erfolges war, noch größere Anstrengungen unternehmen müssen, um das Budget zu sichern. Um nicht noch mehr Abstriche in Qualität und Ansprüchen zu machen, wurde jetzt die Entscheidung getroffen:

„Wir beenden diese Wettkampfserie (seit 1991). Das Internationale Springer-Meeting in der LausitzArena wird es weiter geben, darauf konzentriert sich jetzt die ganze Aufmerksamkeit.“

www.german-meeting.de / www.springermeeting-cottbus.de

zum Anfang

 

09.12.2011 Diskus-King ist Berliner des Jahres

Letzte Woche konnte der ehemalige Cottbuser und Weltmeister Robert Harting eine weitere Ehrung in Empfang nehmen. Mehr als 22.000 Berliner stimmten über ihren "Sportler des Jahres" ab. Diskus-Riese Robert Harting verteidigten 2011 in Daegu seinen WM-Titel erfolgreich. Im Juni trat der 27-Jährige auch beim 22. German Meeting in seiner Heimatstadt souverän auf. Mit der höchsten Zahl von 4.961 Stimmen ließ der 2,01-Hüne die sportliche Berliner Konkurrenz hinter sich.

zum Anfang


05.10.2011 Urlaub steht auf dem Plan
Viele Leichtathleten legen jetzt eine Pause ein, bevor für die meisten Anfang November wieder die Vorbereitungen auf die kommende Saison beginnen. 2012 warten gleich zwei internationale Höhepunkte auf die Sprinter, Springer, Läufer und Werfer: die Europameisterschaften in Helsinki und die Olympische Spiele in London.

Doch zunächst gilt es abzuschalten und neue Kraft zu tanken. Dies kann beispielsweise Björn Otto am besten in der Luft. Für ihn gehen die Höhenflüge weiter, aber diesmal ohne Stab. Sein größtes Hobby ist das Gleitschirm-Fliegen und dies genießt er jetzt ausgiebig - „irgendwo in den Alpen, in Italien oder Frankreich“, meint er in einem Interview.

Die Medaillengewinner der WM weilen gerade in einem besonderen Urlaub. In den Robinson-Club in Camyuva (Türkei) hat die Stiftung Deutsche Sporthilfe die „Champions des Jahres 2011“ eingeladen.
Speerwurf-Weltmeister Matthias de Zordo war im letzten Jahr als Vize-Europameister schon dabei. „Mir hat es gut gefallen, weil man auch Sportler aus anderen Disziplinen und Sportbereichen kennen lernt, zum Beispiel Wintersportler. Den einen oder anderen Kontakt habe ich da schon geknüpft“, meint der Saarbrücker in einem Interview, die restliche Zeit will er zuhause und mit seiner Freundin entspannt genießen. Diskuswerferin Nadine Müller hängt nach der Türkei-Woche einen Urlaubstrip dran: „Ich gönne mir noch eine Woche Gran Canaria. Das wird ganz entspannt: am Pool liegen oder am Strand, vielleicht noch ein bisschen was angucken.“ Kugelstoßer Ralf Bartels gewann zwar in diesem Sommer keine Medaille, doch er wurde von Weltmeister David Storl (Chemnitz) als Begleiter eingeladen. „Da meine Frau zur Zeit für ihre Uni-Prüfungen lernen muss, ist sie froh, dass ich die Einladung angenommen habe“, scherzt Ralf Bartels.

Diskusweltmeister Robert Harting hatte Mitte September seine engsten Freunde zu einer großen Party nach Burg eingeladen, um seine Titelverteidigung zu feiern. Am 17. Oktober wird er am Knie operiert, damit er sich schmerzfrei auf die neue Saison vorbereiten kann. Der Weltverband IAAF hat Robert für die Wahl zum Welt-Leichtathleten des Jahres nominiert. Der Ex-Cottbuser ist damit der einzige Deutsche auf der Liste neben Bolt & Co..Vertreter der IAAF, Direktoren führender Meetings und Fachjournalisten aus aller Welt sind aufgerufen, bis zum 23. Oktober für ihre Favoriten abzustimmen. Die drei Frauen und Männer mit den meisten Stimmen kommen in die engere Auswahl. Die Sieger bestimmt dann die International Athletics Foundation (IAF). Verkündet wird das Ergebnis bei einer Gala der IAAF am 12. November in Monaco. Dort werden die Sieger auch geehrt.

zum Anfang


10.09.2011 Cottbus gehört wieder zu den besten deutschen Meetings

Im Vergleich von über 300 Leichtathletik-Wettkämpfen weltweit gehört das German Meeting in Cottbus nach dem ISTAF in Berlin und dem Internationalen Meeting in Bottrop g zu den besten deutschen Meetings. Die Sportagentur All-Athletics.com vergleicht alljährlich Sportveranstaltungen in der ganzen Welt und erstellt ein Ranking. Dabei werden die besten Leistungen, das Teilnehmerfeld und die Einordnung in der Weltjahresbestenliste zum Zeitpunkt des Meetings berücksichtigt.

Das Cottbuser Meeting fand in diesem Jahr zum 22. Mal statt und kann sich im internationalen Vergleich mit 80.794 Punkten wieder sehen lassen. Die besten Disziplin-Ergebnisse wurden im 1500 m Lauf und beim Diskuswurf der Männer erzielt (2 x Meetingrekord). Der Ex-Cottbuser Robert Harting ist in diesem Jahr nicht nur zum zweiten Mal Weltmeister geworden, sondern hält nun in seiner Heimatstadt auch den Meetingrekord mit 68,51m. Nach über zwei Jahrzehnten Meetinggeschichte sind hier die Stadionrekorde nach wie sehr beachtlich, wie die 7,13 m von Weitspringerin Heike Drechsler (1993), Astrid Kumbernuss 20,68m im Kugelstoßen (siehe Foto) oder die 2,04 m im Hochsprung der US-Amerikanerin Chaunte Lowe (2010)

<<www.german-meeting.de/meetingrekorde

zum Anfang



06.09.2011 WM-Rückblick aus anderem Blickwinkel

Allyson räumte ab
Die US-Sprinterin Allyson Felix, die 2009 auch beim Cottbus German Meeting am Start war, ist die erfolgreichste Athletin der Weltmeisterschaft. Sie gewann vier Medaillen, darunter Gold mit den Staffeln, Silber über 400 m und Bronze auf der 200m-Strecke. Die 26-jährige Ausnahmeathletin war drei Mal Weltmeisterin über 200m, was bisher noch niemand anderes schaffte. Diesmal wurde es Silber, doch bleibt ihre Leistung als vielseitigste Sprinterin einmalig. (Foto: A. Neuthe GM Cottbus 2009)
Weiter Infos auch unter: www.allysonfelix.com

TV-Interesse
Die WM-Übertragungen aus Daegu auf ARD und ZDF erreichten einen Marktanteil von 20 %. Bis zu 2,56 Millionen Zuschauer waren am vergangenen Sonntag im ZDF dabei. Eine Woche zuvor wollten 2,16 Millionen das 100-Meter-Finale sehen. Am letzten Samstag erreichte die ARD durchschnittlich 1,76 Millionen Zuschauer. (leichtathletik.de)

Bis Sonntag kein Dopingfall
Trotz der Rekordzahl von mindestens 2.348 Kontrollen gab es bis zum Schlusstag der WM noch keinen Dopingfall. Das bestätigte am Sonntag Lamine Diack, Präsident des Weltverbandes IAAF. Während der WM waren neben den erstmals erfolgten Bluttests bei allen 1.848 Teilnehmern über 500 Urinproben genommen worden. "Die Auswertung ist erst für die ersten drei Tage erfolgt", erklärte dazu am Sonntag IAAF-Sprecher Nick Davies. Laut Lamine Diack wurden alle Finalisten kontrolliert, dazu weitere Athleten. (Sid)

Die besten Leistungen der WM
Die Website all-athletics.com hat die besten Leistungen der WM ermittelt. Bei den Männern führt Jamaikas Sprintstaffel das Ranking an, bei den Frauen ist die russische Speerwurf-Weltmeisterin Mariya Abakumova die Nummer eins. Mit Kugelstoßer David Storl (LAC Erdgas Chemnitz) und Diskuswerfer Robert Harting (SCC Berlin) gehören auch zwei Deutsche zu den Top Ten. (leichtathletik.de)

Zahlen und Fakten zur WM
1.849 Athletinnen und Athleten aus 200 Nationen
1 x Weltrekord: US-Staffel
12 x Kontinentalrekorde
18 x Weltjahresbestleistungen
Erfolgreichste Athletin: Allyson Felix (USA) 4x Medaillen (Gold: Staffel; Silber: 400m; Bronze: 200m),
4 Athletinnen und Athleten erkämpften 2x Goldmedaillen: Vivian Cheruiyot (Kenia /100.000 US-Dollar Preisgeld für zwei Einzelsiege); Yohan Blake und Usain Bolt (beide Jamaika) sowie Carmelita Jeter (USA) - je 1 x Einzelsieg + Staffelgold (eme/aj)

zum Anfang


05.09.2011 WM-Rückblick aus Cottbuser Sicht
So mancher Leichtathletik-Fan in der Lausitz sah bei der WM-Übertragung im Fernsehen das eine oder andere bekannte Gesicht. Denn zahlreiche Sportler, die im südkoreanischen Daegu auf dem Siegerpodest standen, waren in diesem oder den vergangenen Jahren auch beim Cottbus German Meeting am Start. „Wir staunen selbst immer wieder aufs Neue, welche Größen wir schon hier hatten“, meint Meetingdirektor Uli Hobeck. 4 x Gold, 7 x Silber, 5 x Bronze – so allein die Medaillen-Ausbeute von Cottbus-Startern der letzten Jahre. Sieben der diesjährigen Athleten konnten sich unter den besten acht der Welt platzieren.

Natürlich steht Diskuswerfer Robert Harting dabei ganz oben in der Erfolgsbilanz. Der gebürtige Cottbuser konnte seinen WM-Titel verteidigen, und sicher war auch der Wettkampf in seiner Heimatstadt eine gute Generalprobe und ein Baustein dafür. So auch für den Kubaner Lazaro Borges, der bei der WM im Stabhochsprung die Silbermedaille gewann vor Renaud Lavillenie. Der sympathische Franzose Lavillenie gewann das Cottbuser Springer-Meeting mit neuem Rekord von 5,85m, bei der WM wurde er Dritter. Leichtathletik-Fans werden sich sicher auch an das 20. German Meeting in Cottbus erinnern - die schnellsten Frauen und Männer der USA flogen über die Laufbahn. Nach wie vor gehören US-Sprinter zu den Weltbesten. Die Ausnahmeathletin Allyson Felix konnten in Daegu gleich vier Medaillen gewinnen: in zwei Staffeln Gold (4x100, 4x400) sowie in den Einzeldisziplinen 400m Silber und 200m Bronze. Auch sie gehörte zu den Cottbus-Startern vor drei Jahren. Egal, in welcher Disziplin – beim German Meeting und Springer-Meeting sind in jedem Jahr Weltklassesportler zu Gast im Cottbuser Sportzentrum.

Auswertung WM Daegu 2011 – Teilnehmer German Meeting Cottbus

Name Vorname Nation Disziplin WM 2011 Start in Cottbus
Harting Robert GER Diskus Gold 2011
Chicherova Anna RUS Hoch Gold 2009
Jeter Carmelita USA 100m Gold 2009
Jeter/Felix USA-Staffel Frauen 4x100m Gold 2009
Jeter Carmelita USA 200m Silber 2009
Felix Allyson USA 400m Silber 2009
Vlasic Blanka CRO Hoch Silber 2002/03
Spotakova Barbora CZE Speer Silber 2006
Heidler Betty GER Hammer Silber 2009/2010
Borges Lazaro CUB Stabhoch Silber 2011
Mogawane Ofentse RSA 4x400m Silber 2009
Lavillenie Renaud FRA Stabhoch Bronze 2011
Felix Allyson USA 200m Bronze 2009
Viljoen Sunette RSA Speer Bronze 2009
Collins Kim SKN 100m Bronze 2007
Martinez Guillermo CUB Speer Bronze 2010
Obergföll Christina GER Speer 4. Platz 2006/07/08
Kuc Darius POL 4x100m 4. Platz 2009
Hackett Semoy TRI 4x100m 4. Platz 2009
Märt Israel EST Diskus 4. Platz 2009
Shkolina Svetlana RUS Hoch 5. Platz 2011
Fredericks Cornel RSA 400m Hü. 5. Platz 2011
Harradine Benn AUS Diskus 5. Platz 2009
Iguider Abdalaati MAR 1500m 5. Platz 2006/2011
Molitor Katharina GER Speer 5. Platz 2011
Wlodarczyk Anita POL Hammer 5. Platz 2009
Ryan Deirdre IRL Hoch 6. Platz 2006-2011
Alekna Virgilijus LTU Diskus 6. Platz 2003
Klaas Kathrin GER Hammer 7. Platz 2009/2010
Didenko Mateusz POL Stabhoch 7. Platz 2009/2010
Lalova Ivet BUL 100m 7. Platz 2010
Rusanova Yuliya RUS 800m 8. Platz 2009
Mey Karin TUR Weit 8. Platz 2006
Amata Doreen NRG Hoch 8. Platz 2009
Kleinert Nadine GER Kugel 8. Platz 2008
Grasu Nicoletta ROU Diskus 8. Platz 2001
Klimesova Jarmila CZE Speer 8. Platz 2007
Frank Mark GER Speer 8. Platz 2004/05
Gaba Kamghe GER 4x400m 8. Platz 2010

 zum Anfang


01.09.2011 Die Speere fliegen

Am sechsten Tag der Weltmeisterschaften in Daegu qualifizieren sich die deutschen Speerwerferinnen für das Finale. Katharina Molitor, die beim Cottbuser Meeting im Juni bereits ihre gute Form bewies (Platz 1 mit 63,68m), warf bei besten Wetterbedingungen über die Qualifikationsmarke von 61 Metern. Die EM-Vierte von 2010 ist nach der diesjährigen Deutschen Meisterin Christina Obergföll (68, 76m) die beste Deutsche in der Qualifikation. Auch Europameisterin Linda Stahl konnte sich für den Endkampf qualifizieren. Nur vier Athletinnen aus zwei Gruppen erreichen den Einzug ins WM-Finale, wo morgen die Medaillen vergeben werden (12.10 Uhr). 

zum Anfang



Foto: St. Beyer/GM Cottbus 2011

30.08.2011 Cottbuser Goldjunge!!!!!

Erneut holt Robert Harting WM-Gold. Der 2,01-m-Mann aus Cottbus stellte im Juni zum German Meeting einen neuen Stadionrekord auf - in seiner „Kinderstube“, denn bei seinem Trainer Ralf Lauenroth erlernte der heute 26-Jährige hier das Einmaleins des Diskuswerfens. Nun also nach Gold von Berlin (2009) auch Gold in Daegu (Südkorea).

Die erfolgreiche Titelverteidigung bei der WM erfolgte mit einer Weite von 68,97 Metern sehr souverän. „Ich bin selbst überrascht. Dieses Jahr hatten alle Probleme, keiner konnte das zeigen, was er wirklich kann“, sagte Robert im Interview, der sein Gold dem in Afghanistan gefallenen Soldaten Markus Matthes widmete. Bereits im ersten Versuch legte der Berliner mit 68,49 Meter vor. Im 4. Versuch konnte sich Robert dann sogar noch steigern. Silber gingen an Olympiasieger Gerd Kanter (Estland; 66,95 m), der ebenfalls schon in Cottbus dabei war und Bronze an den Iraner Ehsan Hadadi (66,08 m)

zum Anfang


30.08.2011 Cottbus präsentiert Weltspitze
Camelita Jeter gewinnt bei den Weltmeisterschaften der Leichtathletik Gold über 100 m der Frauen. Die US-Amerikanerin war 2009 in Cottbus beim German Meeting live zu erleben, zusammen mit der gesamten USA-Sprint-Elite sowohl der Frauen als auch der Männer. Nun also ist sie Weltmeisterin, ihre Landsfrau Allyson Felix gewinnt Silber über 400 m, auch lief bereits im Cottbuser Stadion.
Im Stabhochsprung der Männer sahen die Cottbuser Meetingbesucher in diesem Jahr ebenfalls Weltspitzensport. Zunächst im Winter zum Internationalen Springer-Meeting der VR Bank Lausitz mit Renaud Lavillenie (Frankreich) den Halleneuropameister und jetzt frisch gebackenen Bronzemedaille-Gewinner. Im Sommer gewann beim Cottbuser Meeting der Kubaner Lazaro Borges. In Daegu wurde der 25-Jährige nun überraschend Zweiter mit übersprungenen 5,90m.
Auch an den kommenden Tagen werden viele Cottbus-Starter bei der WM zu erleben sein, denn das German Meeting ist eine international anerkannte Spitzenveranstaltung, die viele Athleten aus der ganzen Welt nutzen, um sich auf die Höhepunkte wie in diesem Jahr die Weltmeisterschaft vorzubereiten.

zum Anfang




Fotos: R. Weisflog/A. Neuthe

29.08.2011 Grandioser Lauf von Kim Collins

Bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Daegu konnten die Lausitzer Sportfans neben den deutschen Athleten auch einen internationalen Bekannten wiedersehen: Kim Collins.
Der kleine Sprinter von der Karibik-Insel Saint Kitts & Nevis ist wohl der berühmteste der 39.0000 Einwohner. Vor vier Jahren startete er beim Cottbuser German Meeting in die Saison und begeisterte hier die Zuschauer. Nun zeigte er in Südkorea bei der WM, dass er mit seinen 35 Jahren noch super schnell ist und sensationell die Bronzemedaille gewann.

2003 siegte Collins bereits bei der WM in Paris, holte 2005 Bronze. Nun also erneut Edelmetall, womit wohl die wenigsten gerechnet hatten. Nach dem Fehlstart vom Jamaikaner und Favorit Usain Bolt wurden die Karten neue gemischt. Cottbus gratuliert und zeigt wieder, dass bei seinem Internationalen Leichtathletik-Meeting stets Welt-Top-Athleten präsent sind, Collins ist einer von vielen.

zum Anfang


26.08.2011 DLV-Team vor dem WM-Start
"Endlich geht es los!" – die Leichtathleten tragen ab Samstag die 13. Weltmeisterschaft in Daegu aus (Südkorea; 27. August bis 4. September). DLV-Präsident Dr. Clemens Prokop sieht die deutsche Mannschaft gut vorbereitet. Vor allem im Wurfbereich rechnet man sich Madaillenchancen aus. Neben 74 Athleten gehören 30 Betreuer zum Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV). Zahlreiche nationale und internationale Sportler waren auch beim Cottbuser German Meeting am Start, ob über 3000m Hindernis wie Steffen Uliczka oder den Ex-Cottbuser Robert Harting. Daher werden die LA-Fans sicher das eine oder andere Gesicht am Fernseher wiedererkennen.

Daumendrücken für Harting
Für den Diskus-Weltmeister Robert Harting war es jedoch eine WM-Vorbereitung mit Schmerzen (Knie). Der 26-Jährige geht mit seiner Saisonbestleistung von 68,99 Metern als Zweiter der Weltjahresbestenliste (hinter Zoltan Kovago) an den Start und hofft natürlich, dass er trotz gesundheitlicher Probleme seinen Titel erfolgreich verteidigen kann.

Prämien bei der WM
Auch bei dieser WM gibt es laut Weltverband IAAF lukrative finanzielle Anreize: 100.000 US-Dollar (69.000 Euro) Prämie für einen Weltrekord. Bei der letzten WM in Berlin 2009 hatte Usain Bolt das große Geld gleich zweimal abstauben können. Der Jamaika-Star verbesserte seine Weltrekorde von in der deutschen Hauptstadt auf 9,58 Sekunden über 100 und 19,19 über 200 Meter. Die IAAF zahlt auch wie bisher Preisgeld an die Athleten in allen Einzelwettbewerben: 60.000 Dollar für Gold (41.600 €), 30.000 für Silber (20.700€) und 20.000 für Bronze (13.800€). In der weiteren Abstufung gibt es dann 15.000 (4.), 10.000 (5.), 6.000 (6.), 5.000 (7.) und 4.000 Dollar (8. Platz).

ARD und ZDF sowie Eurosport übertragen die im deutschen Sendegebiet live.
Samstag, 27. August
Entscheidungen: Marathon Frauen; 10.000m Frauen
ZDF: 1:55 - 6:30 Uhr + 12:30 - 17:00 Uhr
Eurosport 2:00 - 8:30 Uhr + 12:45 - 16:00 Uhr

Sonntag, 28. August
Entscheidungen: 20km Gehen Männer; Weitsprung Männer, Diskus Frauen, 10.000m Männer, Zehnkampf, 100m Männer
ARD: 1:50 - 5:25 Uhr + 11:15 - 14:00 Uhr
Eurosport: 2:00 - 8:30 Uhr + 9:15 - 14:15 Uhr

Montag, 29. August
Entscheidungen: Hammer Männer, Stabhoch Männer, Kugel Frauen, 400m Frauen, 110m Hürden Männer, 100m Frauen
ZDF: 2:55 - 6:00 Uhr + 11:15 - 15:00 Uhr
Eurosport: 3:00 - 8:30 Uhr + 11:45 - 15:00 Uhr

zum Anfang

19.08.2011 Björn Otto in Berlin über 5,75 Meter

Bei einem Stabhochsprung-Meeting an der Berliner Gedächtniskirche übersprang Stabhochspringer Björn Otto (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) 5,75 Meter. Angefeuert wurde er von einem guten Bekannten der Leichtathletik-Fans: WM-Maskottchen "Berlino", der auch beim 20. Cottbuser German Meeting für Begeisterung sorgte.

Björn Otto ist bei den Wettkämpfen in Cottbus Stammgast und belegte beim letzten Meeting Platz 2 (5,60 m). In Berlin holte er sich nun mit einem sicheren Sprung über 5,75 m souverän den Sieg und bedankte sich bei den Zuschauern mit einem Salto. Am ersten Abreisetag der deutschen Nationalmannschaft nach Daegu (Südkorea) bewies der 33-Jährige auch, dass er in glänzender Form ist. Aber leider ist Björn für die WM nicht nominiert, sondern nur Ersatzmann. 62 Athleten und Betreuer vertreten in Daegu unser Land. Von München führt die Reise über Seoul und Busan nach Jeju (alles Südkorea), wo die letzten Vorbereitungen auf die WM (27.8.-4.9.11) stattfinden. Eurosport berichtet u.a. trotz Zeitverschiebung knapp 60 Stunden live und ausführlich von den Titelkämpfen und fasst täglich um 17.45 Uhr die Wettkämpfe des Tages zusammen.

Besonderes Daumendrücken gilt natürlich dem Cottbuser Robert Harting. Der Diskuswerfer will seinen Titel von 2009 verteidigen, die Chancen stehen gut für den derzeit Weltbesten. Beim Meeting in seiner Heimatstadt Ende Juni stellte der 2-m-Hüne mit 68,51 m einen neuen Stadionrekord auf. Und noch ein Lausitzer gehört zum WM-Kader: Thomas Schneider. Während der Forster vor zwei Jahren in Berlin noch Ersatzmann für die deutsche 4 x 400-m-Staffel war, will er nun bei den Titelkämpfen als Schlussläufer überzeugen und vielleicht sogar eine Medaille mitbringen.

zum Anfang



Foto: GM 2011 Siegerehrung Stabhochsprung in Cottbus, links Björn Otto

17.08.2011 Mehrmalige Weltmeisterin Allyson Felix wieder in Top-Form

Als die 200-m-Weltmeisterin Allyson Felix (USA) im Jahr 2009 beim German Meeting in Cottbus am Start war, lief sie hier zwar „nur“ die Staffel, aber holte sich vielleicht auch dabei den letzten Schliff. Denn kurz danach siegte sie bei der WM in Berlin über ihre Paradestrecke. Jetzt stehen wieder Weltmeisterschaften an (Daegu/Korea) und die US-Amerikanerin fühlt sich wieder so stark, dass sie ihren Titel erneut verteidigen will.

In Südkorea plant sie sogar einen Start über mehrere Distanzen, was bisher nur drei Athleten praktizierten. „Ich habe beschlossen, die 200 m und 400 m zu laufen. Es war eine sehr schwierige Entscheidung. Es gilt, meinen Titel über 200-Meter ein viertes Mal zu verteidigen - was noch niemanden sonst gelungen ist. Letztendlich entschied ich mich zu diesem Schritt... Ich fühle mich stark, um diese neue Herausforderung anzunehmen“, meinte Felix in einem Interview.

Die US-Amerikanerin wird neben den 200 m und 400 m auch die Staffel laufen. Trainer Bobby Kersee hat daher die Messlatte sehr hoch angelegt, um Allyson Felix für diese hohe Belastung fit zu machen. Dabei betonte Allyson: „Ich unterstütze den Anti-Doping-Kampf weltweit, es ist eine großartige Idee, die Athleten regelmäßig testen zu lassen, damit sie frei von leistungssteigernden Drogen sind. Jedes Mal, wenn ich getestet werde, bin ich sehr aufgeregt. Ich bin für einen sauberen Sport, denn ich habe das Gefühl, das ist ein Schritt in die richtige Richtung.“ Die Lausitzer Leichtathletik-Freunde werden ihr sicher wieder die Daumen drücken.

zum Anfang


Foto: A. Neuthe

18.07.2011 Cottbuser Springer-Meeting-Siegerin schlägt Weltmeisterin

Svetlana Shkolina, die im Januar das Springer-Meeting in Cottbus gewann, zeigt sich erneut in Bestform. Mit 1,99 Metern bezwang sie überraschend beim Hochsprung-Meeting in Eberstadt die Kroatin Blanka Vlasic. Im Stechen besiegte die 25-jährige Russin die zweimalige Weltmeisterin.

“Ich habe gehofft, hier zu gewinnen und bin total glücklich“, sagte Svetlana Shkolina in einem Interview. Die Russin lieferte mit mehreren perfekten Sprüngen eine überzeugende Vorstellung ab. Zum Stechen war es gekommen, nachdem Blanka Vlasic nach übersprungenen 1,97 Metern die 1,99 Meter ausließ, die 2,01 Meter jedoch dreimal riss. So nutzte Svetlana die Chance, bei 1,99 Metern auf Sieg zu springen, und vollbrachte so auf Anhieb diesen ersten Triumph über die weltbeste Hochspringerin. In wenigen Wochen treffen sich die besten Leichtathleten der Welt im südkoreanischen Daegu (27.8.-4.9.11) zu den Titelkämpfen. Vielleicht kann Svetlana dann diesen Erfolgskurs vollenden. Auf jeden Fall zeigt sich damit erneut, dass das Cottbuser Publikum in jedem Jahr Weltklasse-Sportler in der Lausitz live erleben können.

zum Anfang



25.06.2011 Neue Rekorde beim 22. German Meeting
 
Gleich drei neue Meetingrekorde wurden beim 22. German Meeting aufgestellt. Etwa 4.200 Leichtathletikfans waren ins Cottbuser Sportzentrum gekommen, um sich Spitzensportler und Spitzensport anzusehen.
Der amtierende Weltmeister und Weltjahresbeste im Diskuswurf Robert Harting (SCC Berlin) hat mit 68,51 Metern den bestehenden Meetingrekord (68,13 Meter, Franz Kruger, RSA, 2000) gebrochen. 66,87 m bedeuteten eine persönliche Bestleistung für Markus Münch von der LG Wedel / Pinneberg.
Was im letzten Jahr noch nicht gelang, glückte diesmal dank der hervorragenden Unterstützung des Publikums. Beim 1500-Meter-Lauf der Männer gab es einen neuen Rekord: Abdelaati Iguider aus Marokko lief die Distanz in 3:33,84 min und sicherte sich damit zugleich den 1. Platz.
Omar Cisneros aus Kuba verbesserte im 400-Meter-Hürdenlauf der Männer seinen eigenen Meetingrekord von 50,00 sec, den er im Jahr 2009 aufgestellt hatte. In diesem Jahr lief er diese Distanz in 49,26 sec. 
Publikumsliebling Björn Otto belegte im Stabhochsprung mit 5,60 m den zweiten Platz, es siegte der Kubaner Lazaro Borges, ebenfalls mit einer Höhe von 5,60 m. Platz Drei ging an Aleksey Kovalchuk mit 5,50 m.
Bei den 3000-Meter-Hindernisläufern gewann der Kenianer Kenia Mutai mit 8:21,02 min, gefolgt von Birham Mutai aus Äthiopien (8:23,64 min, Platz 2). Mit einem beeindruckenden Finish kämpfte Steffen Uliczka vom SG Kronshagen/Kiel sich auf Platz 3 (8:26,43 min).
Die deutsche 800-Meter-Läuferin Jana Hartmann (LG Olympia Dortmund) konnte die 2-min-Marke nicht knacken, dennoch erreichte sie den 3. Platz (2:02,89 min).
Robert Harting beendete seinen Wettkampf mit einem Geburtstagsständchen für seine Mutter Bettina, die am Tag des Meetings zugleich ihren Ehrentag feierte.Durch den Wettkampf führte bereits zum 20. Mal ZDF-Sportmoderator Wolf-Dieter Poschmann.

zum Anfang

 

24.06.2011 Erste Athleten eingetroffen, testen heute die Anlagen
22. German Meeting Cottbus mit Athleten aus über 30 Nationen

Im Sportzentrum Cottbus laufen die Vorbereitungen auf das größte Leichtathletik-Meeting Brandenburgs auf Hochtouren. 12 Disziplinen und 3 Nachwuchsrennen stehen am Samstag (25. Juni) auf dem Programm.
Im Hotel Radisson BLU trafen am gestrigen Tag die ersten Athleten aus Österreich, Äthiopien und Slowenien ein. Heute kommen weitere Sportler und wollen beim Cottbuser Meeting mit Bestleistungen glänzen.
Der Top-Star ist unumstritten der Ex-Cottbuser Robert Harting. Der Weltmeister und Vizeeuropameister ist in Bestform und schon gespannt darauf, wieder in seinen vertrauten Ring zu steigen. Hier lernte er bei Trainer Ralf Lauenroth das 1x1 des Diskuswerfens. An seiner Seite ist die deutsche Diskuswurfspitze mit Martin Wierig, Markus Münch, Robert Sammler - von den 10 Werfern haben sieben Athleten Bestmarken über 65 m, das ist Weltspitze.
Auch im Laufbereich sind spannende Rennen zu erwarten, wie über 1500m. Hier möchte vor allem der Marokkaner Abdelaati Iguider eine Revanche, denn im letzten Jahr wurde er hier von den Läufern aus Kenia geschlagen. In diesem Jahr lief er in Doha bereits in 3:33,50 min, damit könnte auch der Meetingrekord von 3:34,50 min „wackeln“. Für den 26-jährigen Stefan Eberhardt vom LC Erfurt geht es in Cottbus um die WM-Norm.
Über die 3000m Hindernisse will Steffen Uliczka die WM-Norm (8:23,10min) erfüllen. Dies gelang ihm auf der Cottbuser Bahn auch im letzten Jahr, daher ist sein Bundestrainer Werner Klein zuversichtlich, dass sein Schützling es auch diesmal beim Cottbuser Meeting packt. Bei den 400-Meter-Hürden-Läufern ist ebenfalls ein neuer Meetingrekord wahrscheinlich (2009:50,00 sec). Der Cubaner Omar Cisneros könnte seinen eigenen Rekord hier verbessern, denn seine Bestleistung liegt inzwischen bei 48,21 sec.
Im 800 m-Lauf will die Dortmunderin Jana Hartmann erstmalig die 2-min-Marke unterbieten. Sie tritt u.a. gegen drei Läuferinnen an, die 2011 dies bereits geschafft haben, wie Zahra Bouras aus Algerien.
Im Speerwurf der Frauen ist Katharina Molitor aus Leverkusen zurzeit in super Form. Die Deutsche Meisterin hat die Norm für die WM (61,00m) bereits erfüllt und will sich in Cottbus gegen Konkurrentinnen beispielsweise aus England Goldie Sayers (BL: 65,75 m) und Kim Mickler (Australien) behaupten.

Weitere Infos zum Meeting unter www.german-meeting.de

zum Anfang


23.06.2011 Neue Meetingrekorde in Sicht
Kopf-an-Kopf-Rennen beim 22. German Meeting

Ein regelrechtes Kopf-an-Kopf-Rennen ist beim German Meeting am kommenden Wochenende zu erwarten. Mehrere Spitzenläufer gehen gemeinsam an den Start.
Heißer Kandidat auf der 1500-Meter-Distanz ist der 24-jährige Marokkaner Abdelaati Iguider. In diesem Jahr lief er in Doha bereits in 3:33,50 min. Seine persönliche Bestleistung liegt bei 3:31,47 min. Der Meetingrekord steht bisher bei 3:34,50 min (Nixon Chepseba, Kenia, 2010). Abdelaati wurde 2008 in Peking Fünfter, im vergangenen Jahr Zweiter bei den Hallen-WM und ist zudem nominiert für die WM 2011 in Daegu (Korea).
Für den 26-Jährigen Stefan Eberhardt vom LC Erfurt geht es in Cottbus um die WM-Norm. Mit einer Bestleistung von 3:33,92 min könnte auch er den bestehenden Meetingrekord brechen. 2005 wurde Stefan Zweiter bei der Jugend-EM, 2006 Fünfter beim Europa-Cup und 2008 Deutscher Meister.
Bei den 400-Meter-Hürden-Läufern ist ebenfalls ein neuer Meetingrekord sehr wahrscheinlich. Der Cubaner Omar Cisneros stellte im Jahr 2009 auf der 400-Meter-Hürden-Distanz mit 50,00 sec in Cottbus einen Meetingrekord auf. Dieser könnte in diesem Jahr vielleicht sogar von ihm selbst gebrochen werden, denn seine Bestleistung liegt inzwischen bei 48,21 sec. Dicht auf Omars Versen ist der Südafrikaner Cornel Fredericks. Bei den Afrikanischen Meisterschaften im Jahr 2010 erreichte er den 2. Platz. Seine Bestleistung auf der Distanz 400-Meter Hürden liegt bei 48,14 sec. Neben den Läufen ist eine neue Bestmarke auch im Diskuswurf der Männer zu erwarten. Die 68,13 m von Franz Kruger aus dem Jahr 2000 dürfen normalerweise für den Weltmeister Robert Harting zu knacken sein. Seine Bestleistung in diesem Jahr liegt bei 68,99 m.
Weitere Infos zum Meeting unter www.german-meeting.de

zum Anfang

20.06.2011 Prominenter Gast zum Meeting in Cottbus
Er ist der Mister Hochsprung. Mit einem Olympiasieg, zwei Weltmeistertiteln im Freien und vier Weltmeistertiteln in der Halle ist er der erfolgreichste und beste Hochspringer in der Geschichte der Leichtathletik. Seine persönlichen Bestleistungen von 2,45 Meter (Weltrekord/1993) und 2,43 Meter in der Halle (Weltrekord/1989) sind die aktuellen Weltrekorde in dieser Disziplin: Javier Sotomayor. Der 1,93-große Hüne sprang in seiner Karriere 230 Mal über 2,30 Meter und höher, sogar 21 Mal über 2,40 Meter und höher. Er ist seit 1988 Weltrekordinhaber, länger als jeder andere Hochspringer es war.
Der Kubaner absolvierte die Ausbildung zum Sportlehrer und ist heute Teammanager des kubanischen Leichtathletik-Verbandes. Seine Frau María del Carmen García war selbst auch Hochspringerin. 1991 war Sotomayor bereits in Cottbus am Start und der Star des damaligen Meetings. Bis heute haben seine übersprungenen 2,30 m als Meetingrekord Bestand. Am kommenden Samstag (25. Juni) begleitet Sotomayor kubanische Athleten, wie den 400m-Hürden-Sprinter Omar Cisneros (BL: 48,21 sek.) oder den Diskuswerfer Jorge Fernandez (BL: 66,00 m). Auch beim Stabhochsprung hat sein Landsmann Lazaro Borges mit seiner Saisonbestleistung von 5,70 m gute Chancen, ganz vorn mit zu springen. Weitere Infos unter www.german-meeting.de

zum Anfang


18.06.2011 Rund um das Stadion am 25. Juni

● TAG der offenen Tür in der neuen Leichtathletik-Halle (ab 13 Uhr)
Am Tag des Meetings ist auch die neue, hochmoderne LA-Halle für das Publikum geöffnet (sonst nur Vereinen vorbehalten). Hier kann jeder sich einmal ausprobieren. Vielleicht wie es sich in einer Höhe von 5,80 m (Meetingrekord) anfühlt, so hoch wie die Stabis (Stabhochspringer) fliegen! Oder man kann dort wie Tarzan durch die Luft segeln! Ob beim Testen der Bahn – hier sind Power & Speed gefragt - oder beim Crazy sports – gesucht wird die sportlichste Familie. Für die ganz Kleinen gibt es eine sportliche Bambini-Ecke. Jede Menge Preise warten auf die Teilnehmer (z.B. Sonnenschirm von Landskron)!

● Hubwagen der Feuerwehr
Verlost wird vor dem Meeting in der LA-Halle auch eine
Gratisfahrt in 42 m Höhe - mit dem Hubwagen der Cottbuser Feuerwehr. Der Gewinner hat dann also den höchsten Ausblick auf das Meeting und über das gesamte Sportzentrum.
Das Fahrzeug ist einmalig im gesamten Land Brandenburg. Die Berufsfeuerwehr stellt es am Stadionrand für Interessenten aus. (Gewicht: 24 Tonnen Wert: ca. 750 000 €)

● Fun am Rande
Ob beim Sumu-Boxen oder beim Schminken – es gibt für die Jüngsten wieder viel Abwechslung und Spaß.

● Fahrzeug-Schau
Neueste Modelle vom Autohaus Knott und Quads der Firma protectors

●Gaumenfreuden
Natürlich ist auch wieder für das leibliche Wohl gesorgt, ob Hotdog oder ein kühles Eis, leckere Früchtchen vom Spreewaldhof Ricken….

● Wer ein Souvenir mit nachhause nehmen möchte,
auch in diesem Jahr gibt es exklusive GM-T-Shirts in unterschiedlichsten Farben und Größen zu kaufen. Und wer nicht genug von Leichtathletik bekommt, hat gleich vor Ort auch die Möglichkeit, günstig Karten für das Berliner ISTAF (11.9.11) zu erwerben.

zum Anfang




16.06.2011 Linda liebt Mohnkuchen und ihr Handy
Die Europameisterin im Speerwurf Linda Stahl geht zum 22. German Meeting am 25. Juni in Cottbus an den Start. Die hübsche Leverkusenerin überraschte die LA-Welt im letzten Jahr mit dem sensationellen EM-Titel (Barcelona). Damit trat die 25-Jährige erfolgreich das „Erbe“ ihrer Vereinskollegin Steffi Nerius (WM 2009) an. Zur letzten Weltmeisterschaft in Berlin kam sie auf Platz 6, was folgt nun nach dem EM-Titel? In einem Interview bei leichtathletik.de gab sie kürzlich auch etwas von sich preis.

Was sind Ihre größten Stärken und Schwächen?
Stärken: Beharrlichkeit, Durchhaltevermögen, Ehrgeiz
Schwächen: Sturheit, manchmal Inkonsequenz

Was ist Ihre heimliche Leidenschaft?
Faul sein

Worauf könnten Sie niemals verzichten?
Auf mein Handy…und Mohnkuchen

Was bringt Sie auf die Palme?
Wichtigtuer

Womit kann Sie ein Mann/eine Frau besonders beeindrucken?
Mit Intelligenz, Witz und einem großen Herz

Was war das Bewegendste, das Sie je erlebt haben?
Sportlich auf jeden Fall der Gewinn der Europameisterschaft 2010

Welchen Traum möchten Sie später einmal leben?
Einen guten Job ausüben zu können und gleichzeitig Zeit für meine Familie zu haben

Wohin möchten Sie auf jeden Fall noch reisen?
Solange es Urlaub ist, ist der Ort zweitrangig!

Was kochen Sie am liebsten?
Lasagne und Palatschinken

Interview A. Herlitz/gekürzt

zum Anfang



(Foto: DKB/A.Rentz)

14.06.2011 Linda Stahl kommt in Schwung

Speerwurf-Europameisterin Linda Stahl übertraf in Turin (Italien) erstmalig in dieser Saison die 60m-Marke. Die 25-Jährige belegte mit 60,13 Metern den zweiten Platz hinter der Britin Goldie Sayers (60,30 m). Linda muss 61,50 m werfen, um die Norm für die WM zu erfüllen. Dies könnte sie in Cottbus zum 22. German Meeting am 25. Juni schaffen, wo die Leverkusenerin ihren Start ebenfalls gemeldet hat.

So wie auch ihre Vereinskollegin Katharina Molitor, die am Montagabend beim Meeting in Prag (Tschechische Republik) die tschechische Olympiasiegerin Barbora Spotakova heraus forderte. Die deutsche Speerwurf-Meisterin ist in Top-Form und rüttelte ein wenig am Thron der Tschechin. Katharina Molitor lag zwei Durchgänge lang mit 61,60 Metern in Front, dann aber zog Barbora Spotakova mit einer Weite von 65,77 Metern vorbei.

In Cottbus müssen sich die beiden Deutschen ebenfalls strecken, denn sie treffen auf die derzeit Führende in der Weltjahresbestenliste. Die Slowenin Martina Ratej (7. Platz EM 2010) warf den Speer in diesem Jahr bereits 65,89 m weit und hat in der Statistik eine Bestleistung von 67,16 m. Also können sich die Besucher des Cottbuser Meetings auf einen spannenden Wettkampf freuen.

zum Anfang


12.06.2011 Jana greift an

Die Deutsche Meisterin Jana Hartmann lief am Montagabend beim Meeting in Prag (Tschechische Republik) das zweitbeste 800-Meter-Rennen ihrer Karriere (2:00,93 Minuten). Die Algerierin Zahra Bouras gewann den hochklassigen Lauf in neuer persönlicher Bestzeit von 1:59,21 Minuten vor Lucia Klocova (Slowakei; 1:59,48 min) und Svetlana Klyuka (Russland; 1:59,65 min). Die Algerierin siegte im letzten Jahr beim Leichtathletik-Meeting in Cottbus und trifft am 25. Juni hier erneut auf die deutsche Meisterin.

Diese stieg bereits in der vergangenen Woche bei einem Meeting in Montreuil-sous-Bois (Frankreich) über 800 Meter super in die Saison ein. Die Dortmunder Mittelstrecklerin hat in Cottbus keine einfache Aufgabe über die zwei Stadionrunden zu lösen. Denn hier tritt sie neben der Algerierin u.a. gegen die derzeit weltbeste 800-m-Läuferin Halima Hachlaf (Marokko), die Tschechinnen Lucia Klocova (Vierte EM 2010) und die Lenka Masna (6. Pl. EM 2010) an. Alle können unter zwei Minuten laufen, daher ist ein spannendes Rennen vorprogrammiert.

Jana Hartmann sagte in einem Interview: „Ich fühle mich gut in Form, dass ich für alles gerüstet bin", gibt sich geborene Dresdenerin selbstbewusst. Ihre augenblicklich gute Form führt Jana Hartmann auf mehrere Faktoren zurück. So gehört sie seit 2010 der Sportfördergruppe der Bundespolizei an, so dass sie sich weitgehend auf den Sport konzentrieren kann. Hinzu kommt das optimale Training mit starken Läuferinnen wie Monika Merl (Wattenscheid).

Mit ihrem Trainer Pierre Ayadi will sich die 30-Jährige optimal auf die Weltmeisterschaften vom 27. August bis 4. September in Daegu (Korea) vorbereiten. Dass die WM-Norm im Vergleich zu den letzten Titelkämpfen 2009 in Berlin (2:00,00 min) auf 1:59,80 Minuten leicht verschärft wurde, bildet für Jana Hartmann, die auf der 800 Meter-Distanz eine persönliche Bestzeit von 2:00,71 Minuten (2009) hat, eine zusätzliche Herausforderung, die sie jedoch gerne annimmt. „Ich will in Cottbus die Zwei-Minuten-Marke knacken“, meint die Dortmunderin zu Meetingdirektor Uli Hobeck. Die 1,78m-große Athletin möchte ihre sportliche Laufbahn mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen in London (2012/Großbritannien) krönen.

Weitere Infos auch unter www.german-meeting.de oder www.germanmeetings.de .

zum Anfang


10.06.2011 Weltklasse 800-m-Läuferin in Cottbus am Start

Die Marokkanerin Halima Hachlaf sorgte am Donnerstagabend in Oslo (Norwegen) beim Diamond League-Meeting über 800-Meter für einen überragenden Sieg. Mit der Jahresweltbestleistung von 1:58,27 Minuten verwies die 21-Jährige dabei auch bei einem starken Finish die Weltmeisterin Caster Semenya aus Südafrika auf Rang drei. Zweite wurde die Britin Jenny Meadows, die Siegerin beim Cottbuser Meeting 2006. Die marokkanische Weltklasseläuferin Hachlaf wird nun auch am 25. Juni in Cottbus an den Start gehen. Denn Brandenburgs größter Leichtathletik-Wettkampf holt in jedem Jahr Weltklasseathleten in die Lausitz, wo 12 Disziplinen in diesem Jahr ausgetragen werden.

So wie Weltmeister Robert Harting (Diskus) oder Europameisterin Linda Stahl (Speer) nutzen zahlreiche erfolgreiche Top-Athleten aus rund 40 Nationen das Cottbuser Meeting, um hier die Normen für die Weltmeisterschaft in Daegu (Korea) zu erfüllen, sich mit der Konkurrenz zu messen und den Lausitzer Sportfans eine echtes Highlight zu bieten.

zum Anfang

10.06.2011 Herzlichen Glückwunsch – Martin, Marcus und Mutter Harting!
Lasst in Cottbus die Scheiben richtig weit fliegen!
Heute feiert der Diskuswerfer Martin Wierig seinen 24. Geburtstag. Der Magdeburger steigt zum German Meeting in Cottbus in gut zwei Wochen mit der gesamten deutschen Diskusspitze in den Ring. Der EM-Siebte ist super in die Saison gestartet, gewann beim Werfertag in Schönebeck mit 65,79 Metern und verbesserte diese Bestleistung noch einmal in Halle. Dort schmetterte der 2,01-Hüne bei den dortigen Werfertagen Ende Mai die 2-kg-Scheibe auf 67,21 m.
Wenige Tage später am 13. Juni hat sein Kollege Marcus Münch ebenfalls Geburtstag. Mit 25 Jahren will der Athlet vom LG Wedel-Pinneberg nun richtig durchstarten. Mit dem neuen Trainer Jürgen Schult (Bundestrainer) erhofft sich der norddeutsche Diskuswerfer einen deutlichen Schub nach vorn.
Weltmeister Robert Harting hat zwar erst im Oktober seinen 27. Geburtstag, doch Grund zum Feiern gibt es für ihn in Kürze auch. Wenn er am 25. Juni in den Cottbuser Diskusring steigt, will er seiner Mutter Bettina ein besonderes Geschenk bescheren, denn sie hat am Meetingtag Geburtstag. Die Krankenschwester und ehemalige Kugelstoßerin hatte sich gewünscht, ihren Großen auch einmal live in seiner Heimatstadt werfen zu sehen. Robert ist derzeit bei fast allen großen internationalen Meetings ein gefragter Athlet, trotz des engen Terminkalenders kommt er nach Cottbus und vielleicht sind dann auch die 70 m das I-Tüpfelchen - eine besonderes Kompliment an seine Mama. Seine Bestleistung steht derzeit bei 68,99 m.

zum Anfang


09.06.2011 Bin besser als im Vorjahr!

Der Deutsche Hindernis- und Crossmeister Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/ Kieler TB) steht auch zur 22. Auflage des Cottbuser German Meetings am 25. Juni auf der Startliste. Bereits im letzten Jahr erkämpfte er sich hier über 3000m Hindernis mit seiner Zeit 8:26,44 die EM-Norm. Der 26-Jährige war vor wenigen Wochen als einziger Deutscher bei den Cross-Weltmeisterschaften in Punta Umbria (Spanien) dabei und wurde der elftbeste Europäer. Hochmotiviert möchte er nun die WM-Saison in Angriff nehmen und in Cottbus wieder die Norm für die diesjährige Weltmeisterschaft in Daegu laufen.

Steffen Uliczka meinte in einem Interview: „Das letzte Jahr mit den Europameisterschaften in Barcelona als Höhepunkt war schon gut. Und nach der Cross-Saison weiß ich, dass ich besser bin als im Vorjahr! Und darauf kann ich aufbauen! Das Hindernis-Finale bei der EM in Barcelona war nur der Anfang (6. Platz) - das möchte ich in Daegu wiederholen und auch ins Finale laufen!“ Dass er auf einem guten Weg ist, zeigte der Hindernisläufer letzte Woche in Koblenz mit neuer Bestzeit über 5.000 m. Der sympathische 1,80 m große Athlet verbesserte sich bei seinem Sieg auf 13:41,88 Minuten. "Da lohnt sich die ganze Plackerei", meint ein strahlender Steffen. Sport ist in seiner Familie stets präsent.

Anfangs Schwimmen, zwischendurch standen auch Judo, Turnen und Badminton auf dem Plan. Natürlich hat Steffen wie alle kleine Jungen mal Fußball in der F-Jugend gespielt, doch „mein mangelndes Talent führte nur zum Einsatz als Verteidiger und Torwart und so war dann mit etwa 7 Jahren meine Fußballkarriere beendet“. Als Ausgleich kam er zur Leichtathletik, über 1000 m gab es stets die besten Zeiten. Um Schwimmen und Laufen zu kombinieren, wurde Triathlon zu einer großen Leidenschaft von ihm, doch irgendwann entschied er sich ganz für das Laufen.

„Mein tägliches Training absolviere ich meist in den Wäldern zwischen Kiel und Preetz. Mit einem hohen Tempo lange und alleine auf Waldwegen dahin `huschen`, das fasziniert und begeistert mich jedesmal wieder. Tempo-Dauerläufe und schnelle, meist gesteigerte Dauerläufe gehören daher zu meinem Lieblingstraining. Ich mag es, mich im Training zu fordern, die Grenzen auszutesten und die Geschwindigkeit, die mit meinen eigenen Beinen erreichbar ist zu genießen.“

Steffen absolvierte eine Lehre als Bankkaufmann und studiert jetzt Agrarökonomie. Er hat zwei Geschwister, seine zwei Jahre ältere Schwester Carolin schätzt an ihm: „Steffen ist in Sachen Sport ein verdammt ehrgeiziger Kerl. Er setzt sich Ziele und arbeitet hart und fokussiert darauf hin und stellt schon mal viele andere Dinge hinten an. Sollte es nicht so laufen, wie er sich das vorstellt, meide seinen Weg, denn dann kann auch er unausstehlich werden!“ Jan Fitschen (Europameister über 10 000m) meint über seinen Laufkollegen: „Im Training und auch sonst manchmal: der absolute Killer!!!“ Dass Steffen sehr ehrgeizig ist, wissen die Insider - wenn er im letzten Jahr in Cottbus Zweiter wurde, dann will er diesmal am 25. Juni ganz oben auf dem Treppchen stehen und die WM-Norm laufen: 8:23,10 min. Konkurrenz kommt beispielsweise mit dem Newcomer aus Äthiopien Sisay Korme Mojo. Er ist Landesmeister und startete kürzlich in Ostrava, sein erster Start in Deutschland ist in Cottbus. Weitere Infos zum Meeting unter www.german-meeting.de

zum Anfang


06.06.2011 Sportliches Wochenende
Deutschen Top-Athleten sind weiter erfolgreich. Drei Siegen von letzter Woche beim World Challenge-Meeting in Ostrava (Tschechische Republik) folgten drei am Samstag auf der Diamond League-Bühne in Eugene (USA). So gewann beispielsweise Robert Harting (SCC Berlin) mit dem Diskus. Der Ex-Cottbuser bezwang seine Konkurrenten Alekna (LTU) und Malachowski (POL) deutlich mit 68,40m und zeigt damit eine beeindruckende Beständigkeit. Auch in Cottbus wird er am 25. Juni zum 22. Cottbuser German Meeting im Diskusring stehen und dann seinen Heimvorteil sicher besonders genießen.

Beim 30. Internationalen Marktplatzspringen in Recklinghausen am Freitagabend schwang sich der WM-Siebte Steven Lewis (Großbritannien) über 5,63 Meter und siegte damit vor Sergey Kucheryanu (Russland) und Karsten Dilla (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen), die jeweils 5,53 Meter überquerten. Steve kennen die Lausitzer Sportfreunde bereits vom Springer-Meeting 2009. Der Brite ist auch in Cottbus für das kommende Meeting gemeldet.

zum Anfang



31.05.2011 Kartenvorverkauf für German Meeting beginnt

In knapp vier Wochen heißt es wieder: Herzlich Willkommen zum German Meeting in Cottbus. Am 25. Juni (15 Uhr) beginnt die 22. Auflage des größten Brandenburger Leichtathletik-Wettkampfes. Der Ticketvorverkauf startet ab 1. Juni in allen bekannten Vorverkaufskassen: Cottbus-Service (Stadthalle), Geschäftsstellen der Lausitzer Rundschau und Wochenkurier u.a. Partner. Auch über die Homepage www.german-meeting.de können Reservierungen erfolgen. Die Eintrittskarten kosten zwischen 4 und 14 Euro im Vorverkauf und sind damit bis zu 2 Euro günstiger als an der Tageskasse. Kinder haben bis 12 Jahren freien Eintritt, auf Sitzplätze gibt es für sie 50 Prozent Ermäßigung. Rechtzeitiger Kartenkauf sichert wie immer die besten Plätze.

Erwartet werden Athleten aus rund 40 Nationen, die hier um die Normerfüllung für die WM, um neue Bestleistungen und Siege kämpfen. Auch rund um das Stadion gibt es jede Menge Spaß für Jung und Alt. Ab 13 Uhr sind die Türen der neuen Leichtathletik-Halle im Cottbuser Sportzentrum geöffnet.

zum Anfang

 

27.05.2011 Sieger des Cottbuser Springer-Meeting hat wieder die Nase vorn

Beim Diamond-League-Meeting in Rom (Italien) konnte der französische Sechs-Meter-Springer Renaud Lavillenie mit 5,82 m am Donnerstag (26.5.) wieder punkten. Der Weltklassemann war Ende Januar in der Cottbuser LausitzArena live zu erleben. Dort stellte er mit 5,85 m einen neuen Meetingrekord in dieser Halle auf und wurde wenige Wochen später Hallen-Europameister mit 6,03 m. Der Deutsche Malte Mohr, der beim Diamond-League-Auftakt in Doha (Katar) gewann, verlor mit 5,72 Meter diesmal das Duell gegen den Franzosen.

Im Hochsprung der Damen, ebenfalls eine Disziplin beim Cottbuser Hallenmeeting, trafen u.a. die Spanierin Ruth Beitia und die Russin Svetlana Shkolina erneut aufeinander. Wieder hatte die junge Russin mehr Schwung und übersprang 1,92 m. Ruth kam über 1,89 m nicht hinaus. Vielleicht gibt es in Cottbus eine Revanche, der Hochsprung der Frauen steht erneut auf dem Programm des 22. Cottbuser German Meetings am 25. Juni 2011.

In seiner Geschichte hat das Cottbuser Leichtathletik-Meeting bereits überaus zahlreiche Top-Athleten in die Lausitz geholt. So u.a. auch die US-Sprinterin Allyson Felix, die mit der gesamten amerikanischen Staffel im Cottbuser Stadion 2009 für eine Weltbestzeit sorgte. Auch jetzt in Rom stellte sie über 400 Meter mit 49,81 Sekunden eine Jahresweltbestleistung auf.

Die Stadionrunde wird beim diesjährigen Cottbuser Meeting über die Hürden absolviert. Natürlich darf man 2011 wieder auf eine Top-Besetzung in der Starterliste gespannt sein, Athleten aus rund 40 Nationen werden erwartet .

Weitere Infos zum Meeting auch unter www.german-meeting.de.

zum Anfang



23.05.2011 Saisoneinstieg gelungen
Die Werfertage in Halle am letzten Samstag haben für Speerwerferin Katharina Molitor (Leverkusen) die erhoffte WM-Norm gebracht. Gleich beim ersten Wettkampf in dieser Saison übertraf die 27-Jährige die Qualifikationsweite von 61,50 Metern. Nach Christina Obergföll aus Offenburg (64,35m) wurde sie mit 63,58 Metern Zweite. Europameisterin Linda Stahl blieb mit 58,73 Metern unter der 60-Meter-Marke und kam auf Platz 3 hinter ihrer Vereinskollegin.
Beide Athletinnen aus Leverkusen gehen auch zum German Meeting in Cottbus am 25. Juni an den Start. Dann hat Linda sicher wieder ihre bewährte Form gefunden, um die geforderten Normen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV) für die Titelkämpfe im südkoreanischen Daegu zu erfüllen.
Neben dem Speer, den die Damen über das Feld wuchten, fliegen auch die 2-kg-Scheiben beim Cottbuser Meeting. Weltmeister Robert Harting konnte in Halle seine super Form bestätigen, gewann mit 68,99 Metern das Diskuswerfen der Männer. Er freut sich schon auf den vertrauten Ring, denn in Cottbus lernte er das Einmaleins des Diskuswerfens.

zum Anfang


Foto: Katharina Molitor in Halle

16.05.2011 Robert Harting - „WM-Titel wichtiger als 70“
Der Berliner Diskuswerfer Robert Harting startete am vergangenen Samstag beim Werfer-Cup in Wiesbaden mit 66,92 Metern in die Saison. Der nächste Wettkampf ist am kommenden Wochenende in Halle und in gut fünf Wochen dann das German Meeting in Cottbus (25.6.).
 
Sie sind gerade in einer Wurfspitze - was kann man sich darunter vorstellen?
Das bedeutet, dass wir im Trainingslager viele Würfe gemacht haben … 500 Würfe... Und wenn man bedenkt, dass der Diskus beim Abwurf rund 50 Kilogramm wiegt, sind da ungefähr 25.000 Kilogramm über meinen Abwurffinger gerollt.
 
Sie machen parallel zu Ihrem Dienst in der Bundeswehr als Sportsoldat auch ein Studium an der Universität der Künste in Berlin in dem Fach Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation. Wie bringen Sie das mit dem Sport unter einen Hut?
Es ist manchmal schon problematisch. Wenn ich im Winter viel mache, habe ich im Sommer wenige Kurse und andersherum genauso. 2010 habe ich die ganze Zeit viel gemacht und es auch ausgehalten. Momentan ist es so, dass ich jetzt nur einen Kurs habe und deswegen schon etwas aus dem nächsten Semester vorgezogen habe. Das Studium ist zwar auch eine Belastung, aber es macht mir viel Spaß. Ich würde gerne noch mehr machen. Jeden Tag lerne ich etwas Neues, das ist unheimlich spannend. Aber insgesamt klappt das trotzdem ganz gut und das läuft alles in Absprache mit der Bundeswehr als meinen Arbeitgeber.
 
Momentan wird viel darüber gesprochen, dass Sie sehr bald schon 70 Meter werfen könnten. Trauen Sie sich das zu?
Die Diskussion langweilt mich. Ich weiß, was man dafür braucht und was ich drauf habe. Wenn alles passt, kann ich das auch werfen, aber selbst wenn es damit nicht klappt, ist das nicht schlimm. Die 70 Meter sind dem WM-Titel deutlich untergeordnet.
 
Wer werden Ihre größten Konkurrenten bei der WM sein?
In der Weltspitze hat sich nicht viel getan. Die besteht weiterhin aus Gerd Kanter, Virgilijus Alekna, Piotr Malachowski und mir. Vielleicht kommt noch Jason Young dazu. Er ist momentan sehr konstant, ganz im Gegensatz zu den anderen US-Werfern. Ich denke generell nicht viel darüber nach.
 
Die Weltspitze ist unheimlich eng beieinander. Entscheidet da die Tagesform über den Titel?
Ich trainiere gut und viel und erhöhe so die Wahrscheinlichkeit, auch im entscheidenden Wettkampf gut zu werfen. Die Tagesform selbst macht vielleicht zehn Prozent aus, aber trotzdem entscheidet sie darüber, wer am Final-Tag als Sieger vom Platz gehen wird. Weil wir eben alle eine ähnliche Leistung abrufen können.
 
Was nehmen Sie sich für Ihren nächsten Wettkampf am kommenden Wochenende in Halle vor?
In dieser Woche kommt erst einmal eine Nachspitze. Das bedeutet, wir werden das Techniktraining noch einmal forcieren und dann sehe ich, was rauskommen wird.

www.leichtathletik.de – Auszug Interview von P. Bock

zum Anfang


11.05.2011 DerHarting kommt!
Er ist bekannt für Extreme, angefangen von der Schuhgröße 50  bis hin zu seinen Essgewohnheiten. Dass er der weltbeste Diskuswerfer ist, steht natürlich ganz oben in der Superlativ-Liste. Robert Harting ist ein geborener Cottbuser, seine Familie lebt in Burg, sein Bruder Christoph ist inzwischen wie er - ein Berliner. Der Sport wurde ihnen sozusagen in die Wiege gelegt, nicht nur dass sowohl Mutter Bettina und Vater Gerd sehr groß sind, sondern sie waren selbst ebenfalls Leistungssportler. Kein Wunder also, dass beide Söhne in ihre Fußstapfen getreten sind, aber nun schon mit noch mehr Erfolg.
Die Harting-Brüder haben eine Scheibe: die Diskusscheibe! Robert wirft sie fast 70 Meter weit. Bei der Weltmeisterschaft 2009 in Berlin gewann der 2,01-Hüne die Goldmedaille. In diesem Jahr steht wieder eine WM auf dem Plan – diesmal in Korea (Daegu 27.8.-4.9.) und jeder weiß, dass der 26-Jährige logischerweise seinen Titel verteidigen möchte. 
So richtig in Form bringt der Ausnahmeathlet  sich mit den kommenden Wettkämpfen, bei denen er ein gefragter Mann ist. „Shaggy“ – wie ihn Freunde nennen -  steigt auch beim German Meeting in Cottbus am 25. Juni in den Ring. Hier hat Robert nicht nur das Einmaleins des Diskuswerfens gelernt (zuvor 2 Jahre Mehrkampf), sondern war auch schon mal beim Cottbuser German Meeting dabei. Doch nicht als Athlet, sondern 1998 als Kabelhalter bei Eurosport, die live vom Meeting berichteten. Jetzt kehrt er in heimatliche Gefilde zurück und wird hier natürlich als erfolgreicher Sportler von einer besonders großen Fangemeinde sehnsüchtig erwartet.
Auch wenn Robert wie ein Schwergewichtler aussieht, achtet der Recke gerade bei der unmittelbaren Wettkampfvorbereitung sehr auf sein Gewicht. Der Diskus-Riese isst aber auch mit Begeisterung Schokoriegel, der Rekord liegt bei  42 Stück. 128 Kilo bringt er zurzeit auf die Waage und verzichtet ansonsten auf Fett und Zucker. Nur ab und an müsse er die Speicher auffüllen. Vielleicht können es zum Cottbuser GM auch Spreewaldgurken sein, die haben wenig Kalorien und machen lustig. Aber derHARTING, wie seine Homepage lautet, ist auch so für ein Späßchen immer zu haben. Kürzlich meinte er in einem Interview, er würde den Diskus auch mal über die Spree werfen… wenn nicht in Berlin, dann vielleicht in Cottbus? Das Stadion ist nicht weit entfernt… ob dieser Weltrekord aber dann Anerkennung finden würde?
Weiter Infos zum Wettkampf in Cottbus auch unter www.german-meeting.de .

zum Anfang


Foto: A. Neuthe

10.05.2011 Kanter gewinnt Duell
Zum Auftakt der Leichtathletik-Diamond League in Doha (Katar) entschied am letzten Wochenende Olympiasieger Gerd Kanter (Estland) das ewige Duell der Diskuswerfer für sich. An seinem 32. Geburtstag setzte sich Kanter mit 67,49 Metern im letzten Versuch gegen den ehemaligen zweimaligen Olympiasieger Virgilijus Alekna (Litauen) durch. 
Gerd Kanter konnten die Lausitzer Sportfreunde 2009beim German Meeting in Cottbus  live erleben. Auch in diesem Jahr steht am 25. Juni Diskuswurf der Männer auf dem Programm des größten Leichtathletik-Wettkampfes in Brandenburg. Die Meetingveranstalter um Uli Hobeck freuen sich ganz besonders, dass hier Robert Harting (WM-Gold 2009) für das 22. Cottbuser German Meeting zugesagt hat. Cottbus – die Stadt, wo nicht nur seine Wiege stand, sondern wo auch seine sportliche Karriere begann.
Neben dem Diskuswurf gibt es dann im Cottbuser Sportzentrum natürlich traditionell die Königsdisziplin der Leichtathletik: Stabhochsprung. Bei den Männern hatte in Doha der Münchner Malte Mohr einen  wahren Traumstart für die Saison. Der Hallen-Vizeweltmeister gewann mit 5,81 Metern und setzte sich so unter anderem gegen Hallen-Europameister Renaud Lavillenie (Frankreich) durch, der vor wenigen Wochen das Cottbuser Springer-Meeting gewann. Ob Mohr auch in Cottbus am 25.6.11 zu erleben ist, steht noch nicht fest, noch laufen die Verhandlungen.

zum Anfang


10.05.2011 German Dance Meeting 2011
Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr präsentieren Euch die Veranstalter des German Meetings auch in diesem Jahr wieder ein ganz besonderes Highlight anlässlich des großen Leichtathletik Meetings im Cottbuser Sportzentrum. Am 28.05.2011 um 22:00 Uhr öffnet die Red Lounge im Herzen von Cottbus für Euch die Tore und wird für eine Nacht zur Partyhochburg der Region. Für die musikalische Umrandung sorgt an diesem Abend die Crème de la Crème der deutschen DJ Szene. Aus Berlin hat sich der Großmeister Woody (FUMAKILLA) persönlich angemeldet. Er versetzte mit seinen außergewöhnlichen Sets schon die Massen bei Veranstaltungen wie „Sonne Mond und Sterne“, der „Mayday“ oder der „Love Parade“ in Extase. Desweitern werden Euch Britta Arnold (BAR 25 BERLIN), El Ninó (MUSIC-CULTURE-COTTBUS) und Alexander Thomas Rudek aka Alek Ass (COTTBUS) einen unvergesslichen Abend bescheren. Ganz unter dem Motto des Sports, könnt Ihr an der Abendkasse auch noch richtig Eintritt sparen. Erscheint Ihr in Eurem Sportoutfit (Trikot, Trainingsanzug, Sporthose, sexy Beachvolleyball usw.), bezahlt Ihr nur 6,00 € anstelle der unsportlichen 8,00 €. Turnschuhe alleine zählen allerdings nicht. Wer früh dann immer noch nicht genug vom Party machen hat, kann sich noch auf einen Absacker oder entspannte Beats von Mister Dynamite im LIFE in der Straße der Jugend einfinden. Dort findet nämlich die After Show Party statt und alle Gäste vom German Dance Meeting haben freien Eintritt. Auch in diesem Jahr hat Eure Eintrittskarte vom German Dance Meeting wieder Gültigkeit beim großen German Meeting am 25.06.2011 im Sportzentrum Cottbus, also die Karte gut aufheben und Eintritt sparen.

zum Anfang


05.05.2011 Diamond League der Leichtathletik startet
Zahlreiche Top-Stars gehen am Freitag beim Auftakt der Diamond League 2011 in Doha (Katar) an den Start.  Bei den 14 Meetings der IAAF winken lukrative Prämien: 40.000 Dollar erhält der Disziplin-Sieger, 10.000 Dollar der Meeting-Sieger.
Bei diesem ersten Meeting der Serie ist auch der Sieger des diesjährigen Cottbuser Springer-Meetings dabei: Renaud Lavillenie aus Frankreich. Der Hallen-Europameister gilt als klarer Favorit. Da werden die deutschen Stabhochspringer wie Malte Mohr und Fabian Schulze sich strecken müssen, um ihn zu bezwingen. Für die Deutschen ist bei diesem Saisonauftakt wichtig, möglichst schnell die Norm für die diesjährige Weltmeisterschaft (Daegu/Korea) zu erfüllen. Sie liegt bei 5,72 m.
Alle drei Springer sind auch für das Cottbuser German Meeting eingeladen. Brandenburgs größtes Leichtathletik-Meeting findet in diesem Jahr zum 22. Mal und am Samstag, 25. Juni statt. In zwölf Disziplinen gehen Sportler aus rund 40 Nationen an den Start und fighten um Siege, Bestleistungen und Rekord. Solch hohe Prämien wie bei der Diamond League kann Meetingdirektor Uli Hobeck zwar nicht zahlen, doch finanzielle Anreize gibt es auch in Cottbus. Die Messlatte für neue Meetingrekorde liegt ebenfalls hoch, denn in den vergangenen Jahren sahen die Leichtathletik-Freunde hier Weltklassesport mit jeder Menge Medaillengewinnern, Olympiasiegern, Welt- und Europameistern. Weitere Infos auch unter www.german-meeting.de .

zum Anfang


03.05.2011 Berlinerin mit neuem (Hoch)Schwung

2009 WM-Finalteilnahme - 2010 erstmalig die-zwei-Meter-Marke geknackt - 2011 Start beim Springer-Meeting in Cottbus trotz Prüfungsstress für den Bachelor-Abschluss - die Rede ist von Hochspringerin Meike Kröger.

Die Berliner Architekturstudentin hat die erste berufliche Etappe – der Bachelor - mit „Sehr Gut“ abgeschlossen. Nun kann sie sich wieder stärker dem Training und der Vorbereitung auf die Wettkämpfe widmen. In einem Trainingslager (Italien) gab es für die junge Springerin nicht nur Betreuung von Heimtrainer Jan-Gerrit Keil, sondern auch Tipps vom schwedischen Erfolgstrainer Johnny Holm (Vater von Stefan Holm/Olympiasieger 2004, Hallen-Weltmeister 2008), der dort Anna Alexson betreute, die ebenfalls beim diesjährigen Cottbuser Meeting im Januar am Start war.

Meike Kröger erläutert in einem Interview die Unterschiede: „Die zweite Technikeinheit haben wir nach Johnny Holms Anleitung gemacht und das Training war wirklich ganz anders als unseres. Er lässt fast alle Sprünge aus vollem oder überlangem Anlauf machen. Das Training ist praktisch wie ein Wettkampf aufgebaut und wir haben da einen ganz anderen Ansatz.“ Man habe sich gut ergänzt und konnte wertvolle Tipps für wettkampfnahes Training austauschen. Eine Wiederholung und Vertiefung solcher gemeinsamer Trainingseinheiten sei angedacht, meint die Berlinerin.

In diesem Jahr ist die Weltmeisterschaft das große Ziel der Leichtathleten, bei der auch Meike Kröger gern starten und natürlich auch nach einer Medaille greifen möchte. Eine wichtige Station dorthin könnte das Cottbuser Leichtathletik-Meeting am 25. Juni sein. Vielleicht trifft sie dann auch wieder auf die junge Schwedin Anna Alexson.

zum Anfang



Fotos: Keil

29.04.2011 „Laufen, weil es das ist , was ich mag!“ - Angela Williams arbeitet am Comeback

US-Sprinterin Angela Williams ging 2008 auch beim German Meeting in Cottbus an den Start. Sie legte eine Babypause ein und will nun wieder auf die Bahn zurückkehren. Die frühere Hallen-Weltmeisterin strebt laut Medienbericht die Olympia-Teilnahme im nächsten Jahr an und nutzt diese Saison, um wieder in Form zu kommen.

zum Anfang


19.04.2011 Poschi beim GM wieder dabei
20. Moderation beim German Meeting in Cottbus (25.6.11)

ZDF-Moderator Wolf-Dieter Poschmann gab dieser Tage seine Zusage für das Cottbuser German Meeting. Das größte Leichtathletik-Event Brandenburgs findet diesmal an einem Samstag statt:
Am 25. Juni 2011 und es wird damit u.a. wieder von einem ganz kompetenten wie auch prominenten Moderator begleitet.

„Poschi“, wie viele ihn liebevoll nennen, ist der Leichtathletik-Spezialist beim ZDF und den meisten vom Sportstudio bekannt. Obwohl sein Terminkalender randvoll ist, wird er zum 20. Mal das Cottbuser Meeting moderieren und freut sich schon auf diesen Einsatz. Der Kölner bewundert die Ausdauer der hiesigen Meetingveranstalter: „Was das Team um Uli Hobeck in einer so schnelllebigen Zeit leistet, wo vieles kommt und geht, ist überaus beachtlich. Über so viele Jahre dieses Meeting am Leben zu halten, ist bewundernswert und das mit einer solch stabilen Mannschaft. Das macht auch den besonderen Charme hier aus.“

Der Sportmoderator hält sich selbst nach wie vor fit mit regelmäßigem Laufen (in seiner Jugend war er ein erfolgreicher Langstreckenläufer). Der 59-Jährige ist bei vielen internationalen Sportveranstaltungen im Einsatz, so auch bei der diesjährigen Weltmeisterschaft der Leichtathletik in Daegu (Korea 27.8.-4.9.11). Um deren Liveübertragung gab es in den letzten Wochen viele Diskussionen. Weil die Öffentlich-Rechtlichen nicht den Preis zahlen wollten, wie von der durch den Weltverband beauftragten Agentur gefordert, sollte es erstmals keine Live-Bilder geben. Nun hat man sich geeinigt, und die Leichtathletik-Fans können ihre Idole wie beispielsweise Diskushüne Robert Harting zeitnah am Bildschirm begleiten. Vielleicht erleben wir den gebürtigen Cottbuser schon zwei Monate vorher. Diskuswurf der Männer steht jedenfalls auf dem Programm am 25. Juni….

zum Anfang


07.04.2011 Stabhochspringer Danny Ecker wieder startklar
Leichtathletik-Meeting in Cottbus (25.6.11) auch wieder mit dem Leverkusener?

Mit einem langen silbernen Karbon-Stab in der Hand steht Danny Ecker an seiner Ablaufmarke in der Leichtathletikhalle. Der Riese unter den Springer (1,92m) ist bereit, gemeinsam mit seinem Trainer Leszek Klima den Kampf um Höhen und Medaillen wieder aufzunehmen. Danny bekommt langsam wieder ein gutes Gefühl beim Fliegen. „Ich bin überglücklich, wieder springen zu können", beschreibt er die Momente der Freude. Hüftprobleme und eine langwierige Reizung im Beugeransatz hatten den Hallen-Europameister von 2007 länger als ein Jahr außer Gefecht gesetzt.
Dabei war das Jahr 2007 für den heute 33-Jährigen das bisher erfolgreichste. Gold gewann er in der Halle in Birmingham (Großbritannien) und dann bei der Weltmeisterschaft in Osaka (Japan) die Bronzemedaille. Auch den Lausitzer Leichtathletik-Freunden ist er gut bekannt. Anfang 2007 beim Springer-Meeting in Cottbus stellte er mit 5,82 m gemeinsam mit Björn Otto einen neuen Meetingrekord auf, bereitete hier also die erfolgreiche Saison vor. Aber immer wieder wurde er danach verletzungsbedingt zurückgeworfen.
Der 6-Meter-Springer (2001/weltweit nur 17 Athleten über diese Höhe) steht nun wieder vor einem Comeback. Der Vater zweier Töchter geht mit Bedacht in die Saison, will langsam einsteigen. Es ist die Erfahrung, die aus dem angeschlagenen Springer einen gefährlichen Gegner macht und dazu kommt immer wieder der Spaß am Sport: „Stabhochsprung erfüllt mich einfach."
Vielleicht gibt es dann auch ein Wiedersehen mit dem sympathischen Höhenflieger in Cottbus. Das 22. German Meeting lädt hier am 25. Juni Athleten aus der ganzen Welt zum Kampf um Bestleistungen und Startpositionen für die diesjährige Weltmeisterschaft in Daegu ein (Südkorea/27.8.-4.9.11). Weitere Infos auch unter www.german-meeting.de.

zum Anfang


11.03.2011 Von Cottbus nach Paris zu Gold
Senkrechtstarter Lavillenie ist erneut Europameister

 
Sechs Wochen nach dem Cottbuser Springer-Meeting der VR Bank Lausitz hat dessen Sieger im Stabhochsprung - Renaud Lavillenie (Frankreich) - bei den Europameisterschaften in Paris erneut die Goldmedaille gewonnen.  Damit konnte der sympathische Höhenflieger nicht nur seinen Titel erfolgreich verteidigen, sondern was in der LausitzArena noch nicht gelang – er sprang sogar über 6,03m und stellte damit einen neuen französischen Rekord auf. Mit dem Cottbuser Meetingrekord von 5,85 m hatte der 24-Jährige aber einen super Saisoneinstieg, der nun mit Platz 1 bei der EM gekrönt wurde. Übrigens, sein Landsmann Jerome Clavier, den die Cottbuser auch von ihrem Meeting kennen, wurde Zweiter.Auch die Hochspringerinnen nutzten das Meeting, um sich für Paris in Form zu springen. Während Ruth Beitia (Spanien) wie in Cottbus auch bei der EM Platz 2 belegte, konnte die Russin Svetlana Shkolina die gute Form nicht bestätigen.

zum Anfang




(Fotos: R. Weisflog)